Stephane Regnault

  Stéphane Regnault   Produzirte 2018...

Stéphane Regnault Produzirte 2018 seine erste Cuvée aus einer einzigen Rebsorte aus dem erstklassigen Terroir seiner Familie in Oger und Le Mesnil heraus. Diese Flaschen sind das Ergebnis von mehr als einem Jahrzehnt des Nachdenkens, der Erfahrung und der Versuche. Nachdem er kurzzeitig als Sommelier in London und als Luft- und Raumfahrtingenieur in Paris gearbeitet hatte, kehrte Stéphane 2007 an die Côte des Blancs zurück, um das Familienweingut zu übernehmen. Inspiriert und beeinflusst durch die Gespräche, die er mit anderen jungen Erzeugern führte, beschloss Stéphane, die Verwendung von Herbiziden in den Weinbergen einzustellen und schrittweise auf biologischen Anbau umzustellen.

Das Weingut umfasst vier Hektar Chardonnay, die zu gleichen Teilen auf die legendären Kreide-Terroirs der Grand-Cru-Dörfer Oger und Le Mesnil verteilt sind. Der Großteil der Reben ist zwischen 40 und 60 Jahre alt. Stéphane hat drei Parzellen für seine Cuvées ausgewählt: Chemin de Flavigny in Oger, Moulin an der Grenze zwischen Oger und Le Mesnil und Hautes-Mottes in Le Mesnil.  Diese Einzellagen- und Mehrjahrgangsweine harmonisieren den individuellen Ausdruck des Weinbergs in der Tradition der Champenois-Mehrjahrgänge. Jede Parzelle wird auf ähnliche Weise vergoren und vinifiziert - 1/3 in Edelstahltanks und 2/3 in gebrauchten Fässern. Die malolaktische Gärung wird weder blockiert noch gefördert - Stéphane lässt den Wein jedes Jahr seinen Lauf nehmen, indem er regelmäßig verkostet, um den richtigen Zeitpunkt zu bestimmen, zu dem die Fässer und Tanks zu einer der drei ewigen Solera verschmelzen, die für jede der drei Cuvées getrennt aufbewahrt werden.

Neben der Weinherstellung ist Stéphane auch ein leidenschaftlicher Jazz-Saxophonist und hat seine drei Cuvées nach einem anderen Jazz-Modus benannt, an den ihn jeder Wein erinnert.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 3 von 3